Die St. Gallen Bears sind Liga C Champions!

In einem äusserst spannenden und unterhaltsamen Liga C-Final setzt sich der American Football Club St. Gallen Bears mit 30-19 gegen die Geneva Whoppers durch und krönt seine ungeschlagene Saison mit dem Meistertitel der Liga C. Dieser berechtigt auch gleichzeitig zur Teilnahme an der Nationalliga B in der nächsten Saison.

Es war eine lange Fahrt nach Genf und die Nervosität vor dem Spiel schien die Fahrt noch länger zu machen. In Genf trafen die Ostschweizer aber dann perfekte Spielbedingungen nicht nur hinsichtlich des Wetters, sondern auch bezüglich der sportlichen Anlage an. Bei den Bears war man heiss auf das Spiel und man konnte den Spielbeginn kaum abwarten.

Ungewohntes Prozedere vor dem Spiel

So einiges war anders an diesem Sonntagnachmittag. Nicht nur spielten die Bears zum ersten Mal eine „Alles oder Nichts“-Partie, sondern auch der Ablaufplan vor dem Spiel war speziell. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne war allen Beteiligten die Grössenordnung dieses Spiels bewusst. Es blieb abzuwarten, welchen Effekt diese speziellen Umstände auf die Spieler haben werden.

Unterhaltsamer Auftakt

Allgemein hatte man vor dem Spiel erwartet, dass die Entscheidung in diesem Final zwischen der besten Defense, die Bärendefensive, und der besten Offense der Liga C, welche die Geneva Whoppers stellten, entschieden wird. „Der Angriff gewinnt Spiele, die Verteidigung Meisterschaften“ wird in vielen Sportarten zitiert, doch die Offense der Bears schien noch nie von dieser Binsenwahrheit gehört zu haben und trug sogleich den Ball über das ganze Feld und erzielte beim ersten Angriffsversuch einen Touchdown. Andererseits machte der Angriff der Whoppers ihren Ruf als beste Offense der Liga alle Ehre und erzielte im darauffolgenden Angriff ebenfalls einen Touchdown und glich das Spiel aus. Nach einem missglückten Angriffsversuch der Bears gingen die Whoppers gar mit 12:6 in Führung, diese sollte jedoch die letzte Führung der Genfer im Spiel sein. Denn der St. Galler Offense gelang noch vor der Halbzeit ein Touchdown zur 13:12-Führung und konnte diese noch mit einem Field Goal am Ende der ersten Halbzeit weiter auf 16:12 ausbauen. Der gute Kick von Tobias Waldburger nahm aber viel Glück in Anspruch, da dieser auf der unteren Umrandung aufprallte und um haaresschärfe über die Stange fiel.

Erwachen der Defense

Bei der St. Galler Defense sah man sich leicht im Stolz gekränkt. Auch wenn man die beste Offense gegenüber hatte, wollte man auch diese dominieren und zeigen, dass man jeden gegnerischen Angriff in der Liga C ausschalten kann. Mit den sehr guten Leistungen während der Saison sind auch die eigenen Ansprüche gestiegen. Schon gegen das Ende der ersten Halbzeit konnte man sich besser auf den Genfer Angriff einstellen und fand in der zweiten Halbzeit ganz zur inzwischen gewohnten Dominanz zurück. Die Defense musste während der ganzen zweiten Halbzeit nur noch einen Touchdown gegen einen sehr gefährlichen Gegner zulassen. Da vorhin die Ostschweizer Offense bereits mit einem weiteren Touchdown vorgelegt hatten, ergab sich ein Zwischenstand von 23:19. Die Hoffnung, diesen Final noch zu drehen, war definitiv wieder zurück bei den Whoppers.

Erlösender Touchdown kurz vor Schluss

Auf der anderen Seite kam bei den Bears, vor allem in der Offense, wieder Nervosität auf. Der Ostschweizer Angriff war nun nicht mehr im Stande den Ball lange zu halten und Zeit von der Uhr zu nehmen, jedoch gestand die Defense der Bears auch den Westschweizern kaum Raumgewinne zu. So dauerte es bis kurz vor Spielende bis Thomas Hochstrasser mit einem Lauf den erlösenden Touchdown erzielte. Nach Abpfiff gab es kein Halten mehr bei den Spielern, Coaches und den ca. 30 Fans aus St. Gallen, die den weiten Weg auf sich nahmen und die Spieler in schwierigen Situationen lautstark unterstützen. Die Freude über den Liga C Meisterschaftstitel und den Aufstieg in die NLB war allen Akteuren anzusehen und wurde aufgrund dessen noch bis spät in die Nacht gefeiert.